Fragebogen Marie Gamillscheg

Die Berlinisi-Autor*innen stellen sich vor. Heute: Marie Gamillscheg.

1. Welchen Einfluss hat Berlin auf deine Arbeit?

Bisher hat keiner meiner Texte in Berlin gespielt. Aber natürlich hat die Stadt einen Einfluss auf mein Schreiben, denn hier lebe ich seit Jahren, das heißt, alles Beobachtete, Erfahrene, sich Zugerechtgedachte, das Innerste und das Äußere, hat irgendwie auch mit diesem Ort zu tun.

2. Was gefällt dir an Berlin? Was nervt dich?

Schwierig, hier nicht die Klischees einbrechen zu lassen: Mir gefällt die Unaufgeregtheit, mit der man eine Polizei mit Blaulicht vorbeifahren lässt. Die stört mich aber auch.

3. Wie nimmst du die Literaturszene in Berlin wahr?

Jung und lebendig.

4. An welchem Projekt arbeitest du gerade?

Mein erster Roman kam im Frühjahr raus. Derzeit bin ich viel unterwegs und möchte viel lesen, mich neu orientieren.

5. Wie bringst du dich für dein Schreiben in Stimmung? Welche Ressourcen, welche Schreibumgebung, -atmosphäre benötigst du?

Ruhe! Ein Tisch, mein Laptop, Bücher und ein Raum, in dem ich Runden gehen und ab und zu die Wände anmurmeln kann.

6. Wie entwickelt sich ein literarischer Text bei dir?

Ich beginne sehr impulsiv, der Rechercheprozess kommt später hinzu, wenn Form und Sprache steht.

7. Wieviel Zeit verbringst du pro Woche mit deinem Schreiben, und bist du damit zufrieden?

Sehr unterschiedlich. Ich lasse mich sehr gern ablenken beim Schreiben, deshalb kann ich kaum eine Nettozeit berechnen – die Zeiten gehen bei Am-Schreibtisch-sitzen und Schreiben weit auseinander.

8. Welche aktuellen gesellschaftlichen Themen beschäftigen dich gerade? Und haben sie Auswirkungen auf dein Schreiben?

Strukturen – klar, immer!

9. Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Recht früh. Bald nachdem ich schreiben konnte, also die Schrift beherrschte, kam die Lust an den Worten und am Erzählen. Und war in verschiedenen Lebensphasen auch mal wieder weg, kam bis jetzt aber immer wieder.

10. Wie nutzt du das Internet und Social Media-Plattformen für dein Schreiben und als Präsentationsort?

Um Dinge nachzuschlagen natürlich, als Präsentationsort eher wenig.

Fragebogen Anina Tepnadse

10 Fragen an Anina Tepnadse.

1. Which impact has Tbilisi on your own work?

Tbilisi acts like on of the characters in my short stories. Reviving location with it´s unique characteristics is vital in order to create the sense of credibility.

2. What do you like about Tbilisi? What is annoying you?

I love that Tbilisi never sleeps. You can catch a Taxi at 4 am with no difficulties but the traffic annoys the hell out of me.

3. How is your experience with the Literature Szene in Tbilisi?

I’m not quite a part of the literature circles in Tbilisi. I used to be 7-8 years ago but not any more. That does not mean that I don’t like the Georgian writers. Far from that. I just don’t like going to book events, I prefer to go to bookstores and buy the new books on my own.

4. On which project are you working right now?

I’m translating Oxford’s book “Philosophy: A Very Short Introduction”.

5. How do you bring yourself in a mood for your writing? Which capabilities, which writing-environment and atmosphere do you need?

I usually write at night and I know that it sounds very basic. I need several cups of coffee and serenity.

6. How do you develop a literature text?

Usually, when I start writing I already know all the details of the text. I write in my mind all the time. I don’t know much about structure so I edit and edit and edit until I get it right.

7. How much time do you spend with your writing per week? Are you satisfied with that time?

I feel very ashamed of this but I write 2-3 hours a week. Not more. I’m not satisfied with this amount of work but I got 4 other jobs to do, so I have no choice.

8. On which current social topics are you interested right now? And do there have impact on your writing?

Right now I’m interested in gaps between generation and cultural shifts that come along with political changes. Also, I’m quite interested in LGBT rights.

9. How did you become a writer?

I honestly don’t know.

10. How do you use the internet and social media platforms for your writing and as a place for presentation?

When I started writing I did not want to publish my stories. I thought (and still think) blog was/is the ideal home for them. I also work in Digital Marketing so I know all the tools for promoting my works.

Fragebogen David Frühauf

Heute stellt sich David Frühauf unseren 10 Fragen.

1. Welchen Einfluss hat Berlin auf deine Arbeit?

Ob Berlin einen Einfluss auf die Arbeit selbst hat, lässt sich schwer sagen, doch hat die Stadt mir beigebracht, offener zu sein, stärker auf die Umwelt zu achten, sowohl die unmittelbare als auch die weit entfernte.

2. Was gefällt dir an Berlin? Was nervt dich?

Die Enge und die Weite, beides gleichermaßen.

3. Wie nimmst du die Literaturszene in Berlin wahr?

Eine vielfältige, wenn auch überschaubare und manchmal sogar beängstigend kleine Szene.

4. An welchem Projekt arbeitest du gerade?

Es geht um Raupen, Neutrinos, Finanzwirtschaft und Angst.

5. Wie bringst du dich für dein Schreiben in Stimmung? Welche Ressourcen, welche Schreibumgebung, -atmosphäre benötigst du?

In den Worten Reinhart Priessnitz’: »- lage?/ – nebel!/ – leben?/ – egal!«, oder etwas weniger bildungsbürgerlich: zwischen Büchern, Tassen, Zetteln und Stiften, über den Laptop gebeugt, im Internet, am Schreibtisch, in der Bibliothek oder zu Hause.

6. Wie entwickelt sich ein literarischer Text bei dir?

Langsam, ganz langsam, eine Akkumulation von Ideen, Zitaten, egal ob Dramatik, ob Prosa, ein jedes Wort wird sorgfältig abgewägt, meistens aber schnell wieder verworfen.

7. Wieviel Zeit verbringst du pro Woche mit deinem Schreiben, und bist du damit zufrieden?

Ich bin unsicher, wie viele Stunden, zufrieden bin ich jedoch kaum je.

8. Welche aktuellen gesellschaftlichen Themen beschäftigen dich gerade? Und haben sie Auswirkungen auf dein Schreiben?

U.a. der internationale (hier v.a. der europäische) Rechtsruck und das gleichzeitig zunehmende öffentliche wie private Unvermögen (bzw. der Unwille), eine Zukunft zu gestalten, geschweige denn zu denken, die mehr ist als Angst und bloße Konservierung prekärer Gegenwart.

9. Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Durchs Lesen, denke ich.

10. Wie nutzt du das Internet und Social Media-Plattformen für dein Schreiben und als Präsentationsort?

Das Internet als Recherchemedium, Social Media als Ablenkung.

Fragebogen Zura Abashidze

Wir danken auch Zura Abashidze, dass er sich Zeit genommen hat, unseren kleinen Fragebogen zu beantworten.

1. Which impact has Tbilisi on your own work?

Tbilisi is the city where I started writing. I was born in Batumi and if I hadn’t moved to Tbilisi years ago maybe I wouldn’t have even started writing. Almost all of my stories take place in Tbilisi, my characters are from different places of the world but they are in Tbilisi as the story begins. Tbilisi is one of my character and for now I am reluctant to start writing about other city or people from other cities.

2. What do you like about Tbilisi? What is annoying you?

I like Tbilisi because the city has an old soul, you can feel 19th century spirit in Tbilisi’s old streets (Sololaki, Mtatsminda, Avlabari) and you can feel soviet union in old khrushchovka’s flats. You can meet different people with different ethnicity (Russians, old Germans, Armenians, Azerbaijanis and so on), but the city is very dirty and the population in this small city is relatively high. Also, air pollution causes a lot of problems.

3. How is your experience with the Literature Szene in Tbilisi?

I started writing when I was 19 years old. I became a finalist of Tsero Literature competition, it was my first step in literature and after that my career was growing and every day I feel interest from literature scene. My first book was a big thing for critics of literature. My book is a best seller, and all of this facts prove me that Georgian Literature Scene is ready to welcome new authors and new titles.

4. On which project are you working right now?

I’m working on my second book right now, I want it to be a novel, I already have a plot and I´m working on it to become a novel.

5. How do you bring yourself in a mood for your writing? Which capabilities, which writing-environment and atmosphere do you need?

I don’t need any special writing-environment or an atmosphere to write. One thing I need for writing is my Laptop. I do everything before I start writing. I live, I try to feel every emotion and after I calm down, I start writing.

6. How do you develop a literature text?

First, I start thinking about the final part of my story. Gradually, I’m creating characters and their images. After that I’m writing my character’s bio, appearances and flashbacks from their life. Finally, the story is ready to be written. And I’m waiting for the right time to catch the moment and write.

7. How much time do you spend with your writing per week? Are you satisfied with that time?

There are weeks, where I do nothing, but there are weeks I stop social life and write all days and nights.

8. On which current social topics are you interested right now? And do there have impact on your writing?

I’ve started writing because I wanted to show my support to the LGBTQI community. Since then I have always been trying to write about their feelings, life, struggles and the pain in our country. Of course my social topics are always homophobia in Georgia. I try to reach every person to defeat rage and anger in their mind and heart.

9. How did you become a writer?

I became a writer when I started studying at the university in Tbilisi. I moved from my city to Tbilisi and since the first month I felt loneliness, I started writing. I began remembering stories from my childhood and childhood neighborhood. I have always loved to hear interesting encounters and as I felt loneliness, I started writing these stories.

10. How do you use the internet and social media platforms for your writing and as a place for presentation?

Every reader I have today and every support I am receiving today, I have got from internet and social media. In our days it’s very hard not to use internet to promote your books. I post every news from my career on Facebook and it helps me to become more popular.

Flyer

Jetzt ist auch unser Festival-Flyer fertig.

Großer Dank an Simon Wahlers für Entwurf, Gestaltung und Fertigstellung.

Als Download gibt es den Flyer hier.

Fragebogen Helene Bukowski

Hier Helene Bukowskis Antworten auf unsere 10 Fragen.

1. Welchen Einfluss hat Berlin auf deine Arbeit?

Berlin wirkt immer noch nach. Das Erwachsenwerden in dieser Stadt hat mich sehr geprägt. Immer wieder taucht die Stadt als Fragment in Texten von mir auf, auch wenn ich mich eigentlich inzwischen mehr für verlassene Gegenden interessiere.

2. Was gefällt dir an Berlin? Was nervt dich?

In Berlin aufzuwachsen war ein großer Spaß, aber es war gut, zum studieren woanders hinzugehen. Inzwischen ist mir die Stadt an vielen Stellen fremd geworden. Sie verliert ihre Lücken. Jede Brache wird zugebaut, fast alle Orte, wo ich früher tanzen war, gibt es nicht mehr oder haben andere Namen und selbst die Zugänge zur Spree verschwinden. Das sich die Stadt so stark verändert hat, ist manchmal nicht ganz leicht.

3. Wie nimmst du die Literaturszene in Berlin wahr?

Vielschichtig, jung und weniger verstaubt als in anderen Städten, vor allem was das Veranstaltungsangebot betrifft.

4. An welchem Projekt arbeitest du gerade?

Gerade nur an meinen Roman. Von der Stadt ist er weit entfernt, dafür kommen darin Milchzähne, perlmuttschimmernde Badeanzüge, Kieferwälder und Pelzmäntel vor.

5. Wie bringst du dich für dein Schreiben in Stimmung? Welche Ressourcen, welche Schreibumgebung, -atmosphäre benötigst du?

Im Frühjahr habe ich herausgefunden, dass ich am besten arbeiten kann, wenn ich mich abschotte. Gerade tue ich das am liebsten in einem abgelegenen Haus in der niedersächsischen Provinz. Dort gibt es außer mir nur eine alte Dame, einen Hund, viel Moor, eine riesige Bibliothek und ein ungestörtes Arbeitzimmer. Sich dort zu vergaben funktioniert ausgezeichnet.

6. Wie entwickelt sich ein literarischer Text bei dir?

Er geht immer von Bildern und Beobachtungen aus, die ich in Form von Notizen sammele. Meistens habe ich dadurch auch bereits eine bestimmte Atmosphäre. Von dort aus entwickle ich den Text assoziativ weiter. Das Verknüpfen und Wiederholen von Motiven spielt dabei eine große Rolle.

7. Wieviel Zeit verbringst du pro Woche mit deinem Schreiben, und bist du damit zufrieden?

Das ist ganz unterschiedlich. Mal vergehen Tage ohne ein geschriebenes Wort, dann ist es wieder so, dass ich nichts anderes mache und am liebsten noch nicht ein mal für aufs Klo gehen die Arbeit unterbechen will. Ich habe immer noch die Hoffnung, dass ich irgendwann zu einem ausgeglichenen Rhythmus komme, aber bisher sind diese Versuche immer gescheitert.

8. Welche aktuellen gesellschaftlichen Themen beschäftigen dich gerade? Und haben sie Auswirkungen auf dein Schreiben?

Gerade setzte ich mich viel mit Rollenbildern auseinander und wie Literatur dabei helfen kann, diese aufzubrechen. Wie müssen Geschichten erzählt werden, damit sie die alten Muster nicht reproduzieren? Welches Potenzial kann in diesen Geschichten stecken?

9. Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich habe schon früh exzessiv gelesen. Und meine Deutsch Lehrer°innen sind sicherlich auch nicht ganz unbeteiligt. Sowohl in der Grundschule als auch später auf dem Gymnasium wurde bei uns das Schreiben von eigenen Texten gefördert. Für mich waren das ideale Bedingungen, die ich allen Kindern und Jugendlichen wünschen würde.

10. Wie nutzt du das Internet und Social Media-Plattformen für dein Schreiben und als Präsentationsort?

Vor allem als Fundgrube. Fotos interessieren mich dabei ganz besonders. Inzwischen habe ich auch ein Archiv für sie angelegt. Jedes Bild das mich irgendwie visuell reizt, wird abgespeichert.

Fragebogen Nini Eliashvili

Heute stellt sich Nini Eliashvili unseren 10 Fragen.

1. Which impact has Tbilisi on your own work?

I love Tbilisi, but location has never been important for me.

2. What do you like about Tbilisi? What is annoying you?

The most things I love in Tbilisi are the old streets and the old architecture because it breaths like wise man, who never gets old. It breaks the old city’s coziness.

3. How is your experience with the Literature Szene in Tbilisi?

I had just one personal poetry night, but I was actualy a member of the poetry club in university.

4. On which project are you working right now?

For this time I am working for my first book.

5. How do you bring yourself in a mood for your writing? Which capabilities, which writing-environment and atmosphere do you need?

Usually a cup of coffee and cosiness is enough for me, when I have something to write. It breaks the old city’s coziness. but sometimes, when I have a strong desire to express, nothing breaks my mood.

6. How do you develop a literature text?

First of all, I felt in love with poetry, so I am reading all tastes texts. Keep trying to not resemble none of them and be natural.

7. How much time do you spend with your writing per week? Are you satisfied with that time?

It is impossible for me to determine time. There were weeks I did not write anything and there were also times I was writing every day of the week. Sometimes I am satisfied and sometimes I am disappointed.

8. On which current social topics are you interested right now? And do there have impact on your writing?

For this time I am closed in my self and nothing around me impacts my texts.

9. How did you become a writer?

I was 15 when I started writing and I started under the influence of modern authors, because I liked them.

10. How do you use the internet and social media platforms for your writing and as a place for presentation?

The most, I am using Facebook, because my friend list is full of poets. But usually I publish in the electric journal my newest poems.

Fragebogen Rudi Nuss

Unsere 10 Fragen beantwortet von Rudi Nuss.

1. Welchen Einfluss hat Berlin auf deine Arbeit?

FOMO*.

2. Was gefällt dir an Berlin? Was nervt dich?

Hier passieren viele Dinge./FOMO.

3. Wie nimmst du die Literaturszene in Berlin wahr?

Meist über den Bildschirm. Ab und an auch physisch (i.e. Lesungen).

4. An welchem Projekt arbeitest du gerade?

Einem ganz tollen Roman.

5. Wie bringst du dich für dein Schreiben in Stimmung? Welche Ressourcen, welche Schreibumgebung, -atmosphäre benötigst du?

Bevor ich anfange zu schreiben, mache ich mir eine 11-Stunden Playlist mit Dark Ambient und schlafe dann ein. Wenn ich wieder aufwache, ist der Text plötzlich da.

6. Wie entwickelt sich ein literarischer Text bei dir?

In Stückchen.

7. Wieviel Zeit verbringst du pro Woche mit deinem Schreiben, und bist du damit zufrieden?

Ich versuche mir mindestens einmal die Woche ein Zeitfenster frei zu halten. Klappt mehr oder minder. Zufriedenheit ist kein Zustand, den ich erstrebe.

8. Welche aktuellen gesellschaftlichen Themen beschäftigen dich gerade? Und haben sie Auswirkungen auf dein Schreiben?

Liebe und Identität im Kapitalismus. Depression. Post-Humanismus. Gesellschaftliche Gewalt durch Ausschlüsse. Das alles kommt (wenn es denn vorkommt) sehr abstrakt oder nebelig in meinen Texten vor.

9. Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich hab Infinite Jest gelesen und wollte D. F. Wallace sein. Mit 16.

10. Wie nutzt du das Internet und Social Media-Plattformen für dein Schreiben und als Präsentationsort?

Eigentlich hasse ich Aufmerksamkeit. Das ist – glaube ich – eines meiner vielen Probleme.

*=Fear of missing out

Fragebogen Nika Lashxia

Unsere 10 Fragen an den georgischen Lyriker Nika Lashxia.

1. Which impact has Tbilisi on your own work?

As Tbilisi is the capital of Georgia, it appears to be the cultural center of my country and appropriately I try not to be left beyond the centre.

2. What do you like about Tbilisi? What is annoying you?

I have lots of friends in Tbilisi and I am always happy to visit, but I strongly disapprove the new architecture, that changed and changes the old Tbilisi vision.

3. How is your experience with the Literature Szene in Tbilisi?

I am actively involved in Tbilisi literature life.

4. On which project are you working right now?

I am working on my first book of Poems. Another project is my TV project on art and literature, and a project on radio with the above mentioned theme.

5. How do you bring yourself in a mood for your writing? Which capabilities, which writing-environment and atmosphere do you need?

First of all, I need total peace and cosy environment to write. Very often, music encourages me to write as well. Usually, I write in the middle of the night.

6. How do you develop a literature text?

Quite often, I go back to the poems for editting. First I write, than, perhaps, the process can last for two-three days, before I get the final version, it depends on the length of the poem and on the mood that I have during the writing process.

7. How much time do you spend with your writing per week? Are you satisfied with that time?

I do not have a fixed time or a certain week when to write. Sometimes, the week can pass by with no writings, sometimes it happens, that I write every day.

8. On which current social topics are you interested right now? And do they have impact on your writing?

Economic crisis, violation of labour rights and etc. I often write about workers, who strike to get their own work remuneration. Unfortunately, they sometimes sacrifice their lives to get daily bread.

9. How did you become a writer?

I started writing in my early childhood. I used to read day and night, that helped me to grow as a reader and to improve my writing skills.

10. How do you use the internet and social media platforms for your writing and as a place for presentation?

One of the most important key to present myself to the reader, is social media. It helps me to share my activities, projects , writings to the very huge amount of people, who always react on the posts.